Das neue Feuerwehrfahrzeug LF 20 Kat S wurde gesegnet
Segnung durch Pfarrvikar Manfred Seidl – Ehrengäste gratulierten
Im Rahmen einer Feierstunde wurde im Beisein der Sandsbacher Feuerwehraktiven,
einer Abordnung von Feuerwehraktiven der FFW Gemeinde Herrngiersdorf und Ehrengästen am Samstagnachmittag das neue Feuerwehrfahrzeug der FFW Sandsbach, ein modernes LF 20 KatS,  am neuen Feuerwehrhaus in Sandsbach durch Pfarrvikar Manfred Seidl gesegnet.
Bürgermeisterin Ida Hirthammer ging in ihrer Festrede auf die lange Zeit der Planung bis Lieferung von fast zwei Jahren des zeitgemäßen Einsatzfahrzeuges zum Preis von 455.000 Euro ein. Da es sich um Katastrophenschutzfahrzeug handelt, dass auch im gesamten Landkreis eingesetzt werden kann, wird es vom Land Bayern mit 88.000 Euro und vom Landkreis Kelheim mit 26.400 Euro bezuschusst.
In Grußworten gratulierten der  stv. Landrat Ludwig Wachs aus Bad Abbach und Kreisbrandmeister Tobias Pritsch aus Langquaid zu der Neuanschaffung. Der   Sandsbacher Kommandant Stefan Höglmeier zeigte sich erfreut über diesen schönen Tag und das „in den Dienst stellen“ des neuen Feuerwehrfahrzeuges.
Im Halbkreis waren die drei Feuerwehrfahrzeuge angruppiert, wobei das neue Feuerwehrfahrzeug schon von der Größe und Aufmachhung die beiden anderen deutlich überstrahlte. Zudem war das neue Fahrzeug mit einer Girlande für das besondere Ereignis, das zuletzt in Sandsbach vor 50 Jahren stattfand, herausgeputzt worden. Auf der einen Seite wurde das Fahrzeug von den Feuerwehraktiven der beiden Gemeindefeuerwehren flankiert und auf der anderen Seite standen die Ehrengäste mit stv. Landrat Ludwig Wachs, Altbürgermeister Josef Barth und den Mitgliedern des Gemeinderates.
Die 1. Bürgermeisterin Ida Hirthammer eröffnete mit ihrer Begrüßung den Festakt.
Die heutige Segnung, so die Bürgermeisterin, kann leider nur in einem beschränkten Kreis stattfinden und die Vorstellung von Feuerwehrfahrzeug und dem neuen Domizil des Sandsbacher Feuerwehrhauses soll unter hoffentlich günstigeren Vorzeichen im Rahmen eines Tag der offenen Tür im Mai 2022 nachgeholt werden. Der heutige Tag ist für die Freiwillige Feuerwehr Sandsbach und ihre Aktiven ein schöner und lang ersehnter Tag, denn das bisherige Löschfahrzeug LF 8, wurde im März 1971 in den Dienst gestellt und war seither seit mehr als 50 Jahren im Einsatz. Diese lange Verwendungszeit konnte nur durch die gute Pflege der Maschinisten bewerkstelligt werden. Am 24. Oktober 2019 fasste dann der alte Gemeinderat der Gemeinde Herrngiersdorf unter Bürgermeister Josef Barth noch den Beschluß, zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Löschfahrzeug LF 20 KatS für die FFW Sandsbach anzuschaffen. Ein Gremium um Kommandant Stefan Höglmeier und dem Planer Andreas Diem arbeitete dann die Ausschreibungsmodalitäten aus und in der Sitzung vom 13. August 2020 wurden dann vom aktuellen Gemeinderat zum Gesamtpreis von 455.000 die Gewerke an die Hersteller vergeben. Gerade mit der Erfahrung aus dem Unwetter vom Mai 2016 wissen wir, dass im Katastrophenfall schnell und schlagkräftig geholfen werden muss. Mit der Beschaffung dieses Fahrzeuges, so die Bürgermeisterin, hat die Gemeinde hierzu einen großen Beitrag geleistet und auch für die adäquate Unterbringung in diesem neuen Sandsbacher Feuerwehrhaus gesorgt. Sie appellierte an die Feuerwehraktiven sich weiterhin mit Zuverlässigkeit, Disziplin und Einsatzbereitschaft für den Dienst am Nächsten und die Allgemeinheit einzusetzen und die Kommandanten zu unterstützen. Der Dank der Bürgermeisterin galt insbesondere Kommandant Stefan Höglmeier und dem 1. Vorstand Johannes Kaufmann mit ihrem Team, die die heutige Feier und auch das Fahrzeug so gut vorbereitet haben.
Stv. Landrat Ludwig Wachs überbrachte die Glückwünsche des Landkreises Kelheim und auch die Grüße von Landrat Martin Neumayer, denn die Feuerwehren liegen uns von der Landkreisführung her sehr am Herzen. Die Feuerwehren, so Wachs, sind für die Kommunen und auch den Landkreis eine sehr wichtige Einrichtung. Bereits bei der Ankunft habe ihn zudem das neue Feuerwehrgebäude in Sandsbach sehr beeindruckt, dass auch seine Neugierde geweckt habe. Ein neues Auto und ein neues Haus sind zwar wunderschön, aber das Wichtigste seid ihr liebe Feuerwehrkameraden, denn ohne Euch würde das System Feuerwehren, als bewährte Form des Schutzes und Einsatz für die Bürger, nicht funktionieren.
Kreisbrandmeister Tobias Pritsch, der Kreisbrandrat Niklas Höfler vertrat, betonte die Wichtigkeit der Ausrüstung für die Feuerwehren. Das neue Feuerwehrfahrzeug LF20 KatS ist ein optimales Einsatzfahrzeug für die FFW Sandsbach, das aber viel Ausbildung erforderlich macht. Pritsch gratulierte der Sandsbacher Feuerwehr zu dieser Neuanschaffung.
1. Kommandant Stefan Höglmeier erinnerte an die Vorbereitung, Planung und letztlich auch das Abholen des Fahrzeuges. Weiter erklärte er die Vorzüge des neuen Einsatzfahrzeuges, das auch Atemschutzgeräte beinhalte. Sein Dank galt der Gemeinde Herrngiersdorf für den finanziellen Aufwand für die Anschaffung des Fahrzeuges.
Pfarrvikar Manfred Seidl bezeichnete die Feuerwehr als wichtige Einrichtung in der Gemeinde mit den Worten: „Wer in der Feuerwehr ist, hilft Menschen in Not und damit befolgen die Feuerwehrleute ein wichtiges Gebot von Jesus Christus!“
Der Pfarrvikar sprach die Segensgebete und besprengte, assistiert von Vorstand Johannes Kaufmann, das neue Feuerwehrfahrzeug sowie auch das Gebäude der Sandsbacher Feuerwehr.
Mit einem Umtrunk mit gemütlichen Beisammensein in der Fahrzeughalle wurde der Festtag für die Sandsbacher Feuerwehr abgeschlossen.


Feuerwehraktive, die Feuerwehrfahrzeuge und die Ehrengäste bei der Veranstaltung

 

Bürgermeisterin Ida Hirthammer bei ihrer Ansprache

 

Stv. Landrat Ludwig Wachs überbrachte die Glückwünsche des Landkreises

 

Kreisbrandmeister Tobias Pritsch überbrachte die Glückwünsche der Landkreisführung

 

Pfarrvikar Manfred Seidl segnete das neue Feuerwehrfahrzeug

 

Quelle: HM/Allgemeine Laber Zeitung

Die Sandsbacher Feuerwehr ist umgezogen

Die Aktiven zogen vom alten ins neue Feuerwehrhaus – Schulungen am neuen Feuerwehrfahrzeug - Gemeinde investierte fast 2 Millionen Euro

Für die Sandsbacher Feuerwehr beginnt mit dem Umzug vom alten ins neue Feuerwehrhaus sowie der Anschaffung des neuen Feuerwehrfahrzeuges LF20KatS eine neue Zeitrechnung. Die Einsatzkräfte werden derzeit am neuen Feuerwehrfahrzeug intensiv beschult. Die Gemeinde Herrngiersdorf hat für das neue Domizil und die Ausstattung der Wehr mit einem zeitgemäßen Einsatzfahrzeug in den letzten beiden Jahren fast 2 Millionen Euro investiert.
Mit dem Spatenstich am 5. März 2020, wurden die Arbeiten am neuen Sandsbacher Feuerwehrhaus begonnen. Ein besonders spannendes Ereignis war dann Anfang April 2020 das Aufstellen der Fertigteile für die Wände, die mit dem Schriftzug  „Feuerwehr Sandsbach“ dieses Gebäude kennzeichnen. Dadurch, so Bürgermeisterin Ida Hirthammer bei ihrer Rede am 30. Juli 2020 stattgefundenen Richtfest, ist ein Blickfang an der Ortseinfahrt in Sandsbach entstanden.
Mit viel Eigenleistung der Sandsbacher Feuerwehr von über 1100 Stunden haben die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Sandsbach unterstützt von der Dorfbevölkerung das Verspachteln der Wände im Innenbereich, die vollständigen Malerarbeiten im Innenbereich und die komplette Gestaltung mit den umfangreichen Pflasterarbeiten im Außenbereich bewerkstelligt. Seit August 2021 ist damit das Gebäude bezugsfertig und entsprechend ausgestattet.
Die Gemeinde Herrngiersdorf, so Bürgermeisterin Ida Hirthammer bei der Bürgerversammlung 2021,  investierte in dieses Gebäude eine Summe von etwa 1,5 Millionen Euro für eine großzügige und zeitgemäße neue Unterkunft der Feuerwehr Sandsbach.
Am 19. Oktober 2021 stand der nächste Festtag für die Sandsbacher Feuerwehr an, denn das neue Feuerwehrfahrzeug ein LF20KatS wurde von den Feuerwehraktiven und der Dorfbevölkerung in Empfang genommen, als es am neuen Feuerwehrhaus eintraf.
Beim neuen Fahrzeug der Sandsbacher Feuerwehr handelt es sich um ein LF20KatS, ein Einsatzfahrzeug, das auch für den Katastrophenschutz gut gerüstet ist. Denn es ist nicht nur ein vollwertiges Erstangriffsfahrzeug, sondern als Multitalent auch für die Wasserentnahme aus offenem Gewässer und für längere Schlauchleitungen bestens ausgestattet
Das schlagkräftige Einsatzfahrzeug verfügt über einen 2.500 Liter Wassertank , der vom Dachbereich her zugänglich ist, eine zusätzliche Tragkraftspritze sowie über einen elektro-pneumatischen Lichtmast zur Ausleuchtung des Einsatzortes.
Das ganze ist integriert in einem durchdachten Fahrzeugaufbau aus Aluminium der Firma Rosenbauer, der wiederum auf ein Fahrgestell der Firma MAN mit einem leistungsfähigen 290 PS montiert ist, erklärt der 1. Kommandant Stefan Höglmeier.
1. Kommandant Stefan Höglmeier erinnerte an die Vorbereitung, Planung und letztlich auch das Abholen des Fahrzeuges. Weiter erklärte er die Vorzüge des neuen Einsatzfahrzeuges, das auch Atemschutzgeräte beinhalte. Sein Dank galt der Gemeinde Herrngiersdorf für den finanziellen Aufwand für die Anschaffung des Fahrzeuges, bei der auch noch der alte Gemeinderat unter Bürgermeister Josef Barth federführend war.
Diese Investition in Höhe von rund 450.000 Euro, so die Bürgermeisterin Ida Hirthammer war beileibe kein Luxus, denn das bisherige Einsatzfahrzeug der Sandsbacher Wehr, ein LF 8, war bereits seit März 1971 im Dienst der Sandsbacher Feuerwehr und damit das älteste Einsatzfahrzeug im Landkreis Kelheim.
Seit dem Eintreffen des neuen Feuerwehrfahrzeuges brennt an nahezu allen Wochentagen in den Abendstunden das Licht in der Fahrzeughalle, denn die rund 70 Aktiven der Sandsbacher Feuerwehr, werden intensiv über die umfangreiche Ausstattung und deren Handhabung beschult, berichtet 2. Bürgermeister Josef Ebenslander, der als Gruppenführer viele dieser Übungsstunden leitet.
Viel Übung verlangt auch das Verlegen von 300 Meter B-Schlauch, der vorgekuppelt im Heck über der Pumpe gelagert und sogar beim Fahren schnell verlegt werden kann.
Erst wenn alle beschult sind, so 1. Kommandant Stefan Höglmeier, gehen wir mit dem neuen Fahrzeug in den Einsatz.
Mit dem kürzlich erfolgten Umzug nahmen die Sandsbacher Feuerwehr würdig Abschied vom alten, viel zu eng gewordenen Feuerwehrhaus. Hierzu trafen sich die Feuerwehraktiven am alten Feuerwehrhaus in Einsatzkleidung. Jeder der Aktiven, so 2. Kommandant Matthias Pritsch, der die Aktion leitete, nahm seine persönliche Schutzausrüstung mit und dann ging es mit dem bisherigen Einsatzfahrzeug LF 8 an der Spitze, den Aktiven hinterher und dem Transportfahrzeug am Zugende zum neuen Feuerwehrhaus. Dort eingetroffen wurden die roten, durchdachten Feuerwehrspinde an die Aktiven verteilt. Diese räumten dann ihre Spinde entsprechend ein.

Die Aktiven der Sandsbacher Feuerwehr beim Zug vom alten zum neuen Feuerwehrhaus

2. Bürgermeister Josef Ebenslander (li.) bei der derzeit laufenden Beschulung der Feuerwehraktiven am neuen Feuerwehrfahrzeug

Quelle: HM/Allgemeine Laber Zeitung

Dorffest der Feuerwehr war gut besucht

Kindergruppe gewann Vereinswettbewerb der Baumsagler

Auf Grund der unsicheren Wettervorhersage veranstaltete am Sonntag die Freiwillige Feuerwehr Sandsbach ihr traditionell gut besuchtes Dorffest als Schlechtwetterversion im Vereinsstadel.

Mit einer faustdicken Überraschung endete der Vereinswettbewerb der Baumsagler, der von der Kindergruppe 1 mit Felicitas und Josephin Scheck, Sophia und Johanna Janker, sowie Anna und Leonie Zierer dominiert und letztlich auch gewonnen wurde.

Bereits zur Frühschoppenzeit, als der Regen noch so richtig vom Himmel prasselte fanden sich die ersten Besucher ein. Zu den Frühschöpplern gesellten sich dann noch die Laaberberg-Fußwallfahrer und schließlich noch das Mittagspublikum, so dass zur Mittagszeit bei nun trockenem Wetter die Garnituren fast vollbesetzt waren.

Zum Mittagessen hatte Josef Nirschl, der wieder einmal seinen Kochlöffel auspackte, neben dem Angebot wie Spanferkelrollbraten, Steaks und Würstln auch eine sehr schmackhafte Schaschlikpfanne zubereitet, die einen guten Absatz fand.

Am Nachmittag boten die Frauen der Wehrmänner auch Kaffee und selbstgebackene Kuchen an.

Die Mütter der Eltern-Kind-Gruppen unter der Leitung von Gruppenleiterin Stefanie Radspieler hatten wieder ein buntes Kinderunterhaltungsprogramm für die Kleinen zusammengestellt, das gerne und gut angenommen wurde. Ein besonderes Erlebnis für den Nachwuchs waren aber wieder die beliebten Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto.

Ab 17 Uhr wurde dann der Baumsägewettbewerb für Vereine und Gruppen gestartet, an dem sich wieder die umliegenden Feuerwehren und die Ortsvereine beteiligten. Hier galt es im vierköpfigen Team möglichst nahe an die Musterscheibe heranzukommen. Das beste Augenmaß hatte hier die siegreiche Mannschaft der

Kindergruppe 1 in der Besetzung Felicitas und Josephin Scheck, Sophia und Johanna Janker, sowie Anna und Leonie Zierer mit nur 6 Gramm Differenz zum Mustergewicht. Auf Platz zwei kam das Team der Generation 2037, der nach den Worten von Feuerwehrvorstand Johannes Kaufmann für reichen Kindersegen sorgenden jungen Väter, in der Besetzung Florian Wendl, Sebastian Weiß, Matthias Pritsch und Johannes Stempfhuber mit 23 Gramm Differenz.  Die Jugendfeuerwehr Sandsbach mit Timo Püls, Jonas Kracher, Lukas Zepf und Michael Eder kam mit einem Differenzgewicht von 30 Gramm aus Platz drei.

Auf Platz vier landete der Wanderverein Sandsbach mit einer Differenz von 40 Gramm vor dem Frauenbund Sandsbach mit 48 Gramm. Völlig daneben lagen die in den Vorjahren so erfolgreichen Sagler der benachbarten FFW Leitenhausen, die sich dieses Mal mit dem letzten Platz begnügen mussten. Die der erstplatzierten Teams erhielten bei der Preisverleihung durch Vorstand Johannes Kaufmann und dem Organisationschef Claus Janker Party-Bierfässer von 30 bis 10 Liter Inhalt. Die 30 Liter Bier für die siegreiche Kindergruppe, so Vorstand Kaufmann, werden in eine andere Währung aus Süßigkeiten und Eisgutscheinen umgerechnet.

Erster Sieger bei diesen Baumsägewettbewerb aber waren aber war die Eltern-Kind-Gruppe, deren Leiterin Stefanie Radspieler das entrichtete Startgeld in Höhe von 130 Euro  als Spende in Empfang nehmen konnte.

Auch zur Brotzeit und am Abend fanden sich noch zahlreiche Besucher zum Mitfeiern ein. Da sich auch das Wetter zunehmend stabilisiert hatte und die Regenwolken einen weiten Bogen um Sandsbach machten, war das Dorffest 2019 ein rundum gelungenes Fest.

Die Sieger beim Holzsägewettberb mit den Organisatoren von der FFW Sandsbach

Quelle: HM/Allgemeine Laber Zeitung